Webkataloge, was sie heute noch können

Webkataloge, was sie heute noch können

Jeder der eine neue Webseite oder einen Blog besitzt, kennt das Problem der Traffic und Zugriffe auf seine Webseite. In den Anfangszeiten des Internets war es ja noch recht einfach seine Webseite in den bekannten Suchmaschinen gut zu listen, man benötigte nur Content. Auch Webkataloge hatten ihre Glanzzeiten. Aber ist es auch heute noch so?

Sorgen Webkataloge noch für Traffic?

Es ist eher so, dass die Webkataloge einen ein Backlink vergeben, also ein Link der auf die eigene Webseite zeigt. Nutzer hingegen suchen eher weniger in den Webkatalogen nach den entsprechenden Seiten. Dafür haben sich die Suchmaschinen zu gut entwickelt. Aber wie ich es schon angesprochen habe, sollte man einen Webkatalog nicht außer Acht lassen. Dieser sorgt weben für Backlinks und so wird man in den Suchmaschinen auch wieder als wichtig erachtet.

Es gibt immer noch zahlreiche Webkataloge, die man für seinen Backlinkaufbau nutzen kann. Hier sollte man jedoch auf die Qualität der jeweiligen Webkataloge achten. Worauf ihr genau achten solltet, das erkläre ich euch im nächsten Abschnitt.

Welcher Webkatalog ist der richtige?

Gibt man in den Suchmaschinen den Begriff “Webkatalog” ein, so erscheinen ganz viele Blogs, die Webkataloge empfehlen. Sicher ist eine Empfehlung immer etwas Gutes. Dennoch solltest du selbst auch einiges beachten und auf einiges schauen.

1. Backlink

Achte darauf, dass du deine Webseite eintragen kannst ohne einen Backlink zu dem Webkatalog zu setzen. Grund dafür ist, dass du ja die Besucher die durch Suchmaschinen auf deine Webseite aufmerksam geworden sind auch bei dir bleiben und nicht auf das schöne Bild des Webkatalog klicken. Zum anderen wirst du durch zu viele Links zu anderen Seiten schnell negativ in den Suchmaschinen gelistet.

2. Kostenlos

Achte darauf das dein Eintrag kostenlos ist, einige Webkataloge bieten auch Premium Einträge an, meiner Erfahrung nach bringen diese aber nicht mehr Traffic. Bietet die ein Webkatalog einen kostenlosen Eintrag nur mit Backlink an oder sollst du für einen Eintrag ohne Backlink bezahlen, so rate ich die von dem Eintrag in diesen Webkatalog ab.

3. Manuell geprüft

Achte darauf das der Webkatalog manuell geprüft wird, so kannst du sicher sein das dieser Webkatalog keine leeren oder nicht mehr existenten Seiten verwaltet. Ist dein Eintrag automatisch, so können zu viele Links im Webkatalog veraltet und in das leere führen. Das merken sich auch die Suchmaschinen und der Webkatalog kommt in ein schlechtes Ranking.

4. Pagrank

Suche dir Webkataloge, die eine Pagerank von 4 oder höher besitzen und dass hier eine Pagerank Vererbung gegeben ist. Durch die Vererbung wird deine Seite auch einen höheren Rank bekommen.

5. Weniger ist mehr

Mag etwas komisch klingen, aber so ist es. Nicht die Masse macht die Qualität, sondern der richtige Eintrag macht es. Wähle dir zwischen 3 und 4 Webkataloge aus, in denen du deine Seite eintragen möchtest und dann belasse es auch dabei. Suchmaschinen werden hier eher auf dich positiv aufmerksam als dass du das Internet mit deinen Links überflutest.

6. Textqualität

Auch das ist ein sehr wichtiger Punkt, nutze bei deinen Einträgen in Webkatalogen nicht immer den gleichen Text. Für jeden Webkatalog solltest du einen individuellen Text haben und auch veröffentlichen. Beschreibe dabei deine Webseite so genau wie möglich, aber mit so wenigen Zeichen wie nötig.

7. Bleib deinen Tags Treu

Tags oder auch Keywords sind wichtig. Überlege dir also genau, welche Keywords auf deine Webseite zutreffen. Du solltest dabei auch genau nach den Keywords recherchieren und dabei maximal 5 für deine Seite wählen.

8. Content

Sorge dafür, dass du immer genügend Content auf deiner Webseite erstellst und veröffentlichst. Kommt auf deiner Webseite nichts Neues, so werden auch die Backlinks nicht mehr viel bringen. Die Suchmaschinen erachten dann deine Webseite als still. Dabei solltest du aber auch wieder auf die Qualität achten und deinen Content regelmäßig veröffentlichen. Es ist bei Webseiten etwas schwieriger immer neuen Content zu erstellen, als das es bei Blogs ist. Dennoch solltest du mindestens einmal im Monat neuen Content auf deiner Webseite zur Verfügung stellen. Du kannst aber auch vorhandenen Content überarbeiten.

9. Aktualität

Halte ebenso deine Webseite immer aktuell. Webkataloge, die manuell geführt sind, schauen sich deine Aktualität an. Hast du also Unterseiten, die nicht erreichbar sind oder in die Leere führen, so ist das eher schlecht.

10. Bleib dran

Es reicht eben nicht, seine Webseite oder Blog nur in 3 – 4 Webkatalogen einzutragen. Du solltest dir einen Plan machen, dass du deine Seite 1-mal im Monat in weitere Webkataloge einträgst, aber auch hier nicht mehr als 3 – 4 im Monat.

Du hast nun gesehen, dass du auch kostenlos Links zu deiner Webseite erhalten kannst. Die administrative Arbeit dabei ist sicher etwas höher als, wenn man sich Links kauft. Wobei gekaufte Links auch nicht immer teuer sein müssen, um genügend Traffic zu erzielen.

Hat euch der Beitrag gefallen, dann tragt euch jetzt in unseren Newsletter ein, so verpasst ihr keinen Beitrag mehr!

Euer Ahloha-Blog-Team!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: